Vorverkaufsbox der Standard Edition im Handel erhältlich

    • Offizieller Beitrag

    Die Standard Edition von World of WarCraft: Battle for Azeroth ist mittlerweile bei ausgewählten Händlern (Liste) in Europa im Vorverkauf erhältlich. Spieler, die die Vorverkaufsbox der Standard Edition vor der Veröffentlichung "im Sommer 2018" der Erweiterung kaufen, können ihren Account sofort auf Battle for Azeroth aufwerten und damit beginnen, vier neue verbündete Völker zu rekrutieren. Allianz-Spieler können die schattenberührten Leerenelfen und die edlen Lichtgeschmiedeten Draenei für ihre Seite gewinnen, während Spieler der Horde auf die uralten Nachtgeborenen und die noblen Hochbergtauren zählen können. Weitere verbündete Völker werden in Zukunft verfügbar. Wer sich Battle for Azeroth im Vorverkauf holt, erhält außerdem sofort eine Charakteraufwertung auf Stufe 110.

    "Die Vorverkaufsbox ist nur vor der Veröffentlichung von Battle for Azeroth erhältlich und enthält keine physische Version des Spiels - stattdessen ist alles mit dem Digitalcode in der Box verknüpft. Gebt ihn in eurem Battle.net-Account ein, und die Inhalte werden automatisch über die Battle.net-Software heruntergeladen. Damit könnt ihr Battle for Azeroth sofort nach der Veröffentlichung spielen." Die Standard Edition kann auf die Digital Deluxe Edition aufgewertet werden. Eine physische Collector's Edition von World of WarCraft: Battle for Azeroth hat Blizzard Entertainment bisher nicht angekündigt.

    World of Warcraft: Battle for Azeroth wird am oder vor dem 21. September 2018 veröffentlicht. Wenn World of Warcraft: Battle for Azeroth im Vorverkauf erworben wird, werden Questreihen spielbar, die den Spielern Zugang zu den Hochbergtauren, Lichtgeschmiedeten Draenei, Nachtgeborenen und Leerenelfen gewähren. Um die Questreihen verbündeter Völker freizuschalten, müssen Spieler einen Charakter der Stufe 110 besitzen und bestimmte Quest- und Rufvoraussetzungen der Fraktion erfüllt haben, die mit dem jeweiligen verbündeten Volk in Verbindung steht.

    Weiter zum Video